Im Vorfeld war uns klar, was gegen Marterloh passieren musste. Es musste ein Pflichtsieg her, aber gegen einen Tabellenletzten tut man sich gewöhnlich immer recht schwer.

Man sah dies auch in der 1.Halbzeit und wir haben zugelassen, dass Marterloh zweimal in Führung gehen konnte (4:3 und 10:9). Das war absolut nicht das, was wir wollten. Erst zur Halbzeit wurden wir wieder sicherer. Vorne im Angriff wurde vernünftig Druck aufgebaut und in der Abwehr wurde nun auch zugepackt. Martin Thäsler zeigte auf der RM-Position eine gute Leistung, leider konnte er sich durch Tore nicht selbst belohnen. Er schaffte es aber immer wieder seine Nebenleute gut ins Spiel zu bringen. Verdient gingen wir mit zwei Toren Vorsprung in die Pause (13:15).

Jetzt ging es darum unseren Vorsprung weiter auszubauen und jeder einzelne kämpfte auch dafür. Ein sicherer Rückhalt war dabei Michael Machentanz mit 3 gehaltenen Siebenmetern und einer auch sonst guten Leistung(23:30). Auch die Feldspieler zeigten nun, warum sie in der 1.Mannschaft des TuS spielen. Daniel Kloster verwandelte sehr sicher seine sechs Siebenmeter und auch Manuel Walter holte nun einiges aus sich raus. Thomas Greinert bekam von mir von Anfang an das Vertrauen geschenkt und zeigte auch eine gute Leistung. Mit Sebastian Osterhof war unsere Rückraum sehr effektiv und auch Marvin Kloster zeigte wieder vollen Einsatz. Philipp Heimlich fand nicht ganz so gut ins Spiel, lies sich aber dadurch nicht endmutigen. Am Kreis arbeitete Eugen Otchakowets was die Lunge her gab. Es kam dann also zum Pflichtsieg und die Niederlage aus der Hinrunde wurde durch eine gute Gesamtleistung der Mannschaft ausgebügelt (28:39).

Wir bedanken uns bei den Zuschauern und Fans für die Unterstützung.

Das nächstes Spiel findet gegen TV Mengede am Sonntag den 25.03.2012 um 16.30 Uhr in unserer Sporthalle Scharnhorst statt.

Trainer: Sebastian Igler

Gespielt haben: Michael Machentanz, Daniel Kloster(15/6), Manuel Walter(10), Sebastian Osterhof(5), Marvin Kloster(4), Thomas Greinert(2), Eugen Otchakowets(2), Philipp Heimlich(1), Martin Thäsler

Additional information